Für ein gutes Körpergefühl

Image and video hosting by TinyPicObwohl ich sehr auf meine Ernährung achte & mich meistens vegan ernähre, gibt es auch bei mir Tage an denen ich mich körperlich nicht besonders gut fühle. Wenn ich dann doch mal mit Freunden essen gehe oder zu Hause (bei meiner Familie auf dem Dorf) meine guten Vorsätze über Bord werfe und verarbeitete Produkte esse, die Milch/ Käse/ Ei enthalten, bekomme ich nur wenig später die Rechnung dafür.

Mein Bauch wird hart, ich fühle mich aufgebläht und grundsätzlich ist mir dann übel. Dass ich super müde werde ist an dieser Stelle wohl überflüssig zu erwähnen, denn das kennen wir alle nach einem schönen warmen Mittagessen. Michelle und ich nennen das auf Arbeit immer liebevoll “Fresskoma”.

Früher bin ich tatsächlich jeden Tag in eine Art “Fresskoma” gefallen. Das klingt jetzt vielleicht mega ungesund (ist es im Grunde auch) aber es ist weniger schlimm als es klingt. Fresskoma beschreibt den müden Zustand nach dem Mittag. Nehmt ihr ein anständiges warmes Mittagessen zu euch (beispielsweise Hausmannskost mit vielen Kohlenhydraten, Milch, Eiern, Fleisch) dann muss euer Körper diese Mahlzeit verdauen – ist ja klar. Allerdings braucht er hierfür viel mehr Energie als für einen Salat oder eine rohe Mahlzeit. Die Folge: ihr werdet müde und fühlt euch übersättigt. Zumindest habe ich es immer so empfunden.

Was dagegen hilft sind grüne Säfte. Im Gegensatz zu Smoothies packe ich hier viel mehr Gemüse rein, welches meinen Körper reinigt. Dadurch fühle ich mich meistens schon wieder nach einem Tag besser.
Entweder trinke ich den ganzen Tag über nur selbstgepresste Säfte, oder ich esse nebenher noch Gemüse. Aber ! Bitte esst morgens keinen Haferbrei und schüttet euch dann später den Saft drüber.
Wenn ich Säfte mit fester Nahrung mische, dann nur nach dem Prinzip was am leichtesten verdaut wird, wird zuerst gegessen. Heißt soviel wie morgens Obst, mittags Gemüse, abends Kohlenhydrate.
Natürlich bin ich keine Ernährungsexpertin und möchte mir auch nicht anmaßen andere zu belehren, also falsch ihr skeptisch seid schaut euch den Beauty Detox Plan von Kimberly Snyder oder Raw till 4 an. Beide Konzepte beruhen auf diesem Prinzip.

Den Saft auf dem Bild oben trinke ich zur Zeit am meistens. Anfangs fand ich ihn nicht sonderlich lecker und musste mich etwas quälen, was hauptsächlich an dem Sellerie lag. Mittlerweile trinke ich ihn sogar gern, da ich weiß wie gut ich mich danach fühle.

Ihr braucht:

2 grüne Äpfel
1/2 Zitrone
1 Gurke
3 Hand voll Spinat
2 Stangen Sellerie
ein kleines Stück Ingwer

bisou, bisou
Laura xx

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.