Rezension: Cecelia Ahern Love Rosie (Für immer vielleicht)

love rosie.jpg

Anzeige/Advertisement (not paid/unbezahlt)

Alex und Rosie kennen sich, seit sie Kinder sind. Das Schicksal hat sie zu mehr als besten Freunden bestimmt, das scheint jedem klar – nur dem Schicksal nicht..

Samstag Morgen habe ich angefangen das Buch zu lesen und bereits ein paar Stunden später nach 160 Seiten hatte ich 4 mal geheult. Ja, ersthaft. Es ist schon krass genug, dass ich 160 Seiten an einem Stück (und an einem Tag) lese, aber dann auch noch 4 mal zu heulen ? Das bin doch nicht ich !

Das Buch ist nicht wie ein normaler Roman geschrieben, sondern in Form von Briefen, Mails, Postkarten, Chat’s und SMS Mitteilungen. Das einzige Buch, das ich von Cecelia Ahern kannte war “P.S. Ich liebe dich” und auch nur als Film. Ich hatte nie das Bedürfnis eines ihrer Bücher zu lesen, da ich sie für mich als ‘zu schnulzig’ erachtete.Love Rosie, aber keine typische Schnulze und es war auch nicht kitschig, es erzählt die Geschichte von 2 Menschen, die ihr Leben lang aneinander vorbei gelaufen sind und am Ende dann doch endlich zusammen finden. Sowohl das Buch, als auch der Film bekommen von mir eine absolute Empfehlung ! Also falls ihr noch eine Beschäftigung für’s Wochenende sucht, geht ins Kino oder lest das Buch bei einer heißen Tasse Wintertee.

Den Film habe ich mir zusammen mit Maren angeschaut und auch dort blieben meine Augen nicht trocken was Maren lautstark mit “Ihhh die heult” kommentierte. Danke ! 😀 Auch wenn einiges geändert wurde war der Film rundum schön und ist damit eine der ersten Buchverfilmungen bei der ich nicht sagen kann, dass das Buch schöner war als der Film. Es war von Anfang an klar, dass der Film anders ist, schließlich ist das Buch nur in Mitteilungen geschrieben. Dadurch erfährt der Leser von Ereignissen und Treffen nur, wenn Rosie es jemandem schreibt.

5/5

bisou, bisou
Laura xx

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.