Santorin – Oia

Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic

Ich trage:
Lookbookstore Playsuit
Primark Sandalen
Ray Ban Wayfarer Brille

Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic

Coeur Schleifenclutch hier erhältlich

Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic

Anzeige/Advertisement (not paid/unbezahlt)

Santorin steht schon seit Ewigkeiten auf meiner Bucket List. Im Juli hatte ich dann endlich die Möglichkeit die Insel für einen Tag zu erleben. Da ich die Insel unbedingt von allen Seiten kennenlernen wollte haben wir uns ein Auto gemietet und sind damit über die ganze Insel gefahren. Das war nicht wirklich schwer, denn sie ist nur 18 km lang. Angekommen sind wir in Thira (ausgesprochen Fira). Dort sind wir vom Hafen aus mit der Bahn (5€ pro Person)  hoch in die Stadt gefahren. Man hätte auch den unbequemen Weg zu Fuß oder auf sturen, stinkenden Eseln die glatten Treppen erklimmen können. Ich weiß wovon ich rede, da wir runter gelaufen sind und uns durch Esel gekämpft haben (wortwörtlich) und auf halben Weg noch fast überrannt wurden. Uns wurde auf dem Schiff davon abgeraten mit den Eseln zu reiten, da die Tiere wirklich stur sind und nicht unbedingt weiterlaufen wenn sie es sollen. Wählt den bequemen Weg und fahrt mit der Gondelbahn.

Nachdem wir das Auto geholt hatten sind wir zuerst nach Oia (Ia ausgesprochen) aufgebrochen. Meine Mutter hatte für das Auto noch ein Naiv gebucht, doch der Sixt Mitarbeiter meinte wir bräuchten es gar nicht, da es auf der ganzen Insel nur 2 Schnellstraßen gibt. Sie nannten es dort Highway, für uns deutsche also die Autobahn. Eine Autobahn auf der es eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h gab ! Die Straßen dort sind sehr schmal und an manchen Stellen stark kurvig. Sehr viele Touristen waren auch mit Quad’s unterwegs. Eigentlich eine gute Idee, doch unterschätzen viele die Gefahr und sind ohne Helm, ohne T-Shirts und nur mit unzureichender Bekleidung rumgefahren.

Von Oia habe ich schon viele Bilder im Internet gesehen und war sehr gespannt ob es denn wirklich so traumhaft ist und ja das ist es. Es ist genauso wunderschön wie auf den ganzen Bildern bei Instagram. Wenn ihr vorhabt günstig zu essen solltet ihr dies in Thira tun. Ein großer Teller mit einem Clubsandwich und Chips hat ca 6€ gekostet (gratis Wlan gab’s auch überall). In Oia habe ich eine Eisschokolade (es war viel mehr Milch mit Kakaopulver) für 5€ getrunken ! Euch sollte also bewusst sein, dass ihr an manchen Plätzen nicht für das Essen, sondern für den Ausblick bezahlt.

Ich hoffe so bald wie möglich wieder diesen schönen Ausblick auf’s Meer genießen zu können. Nächstes Mal vielleicht sogar ein paar Tage länger.

bisou, bisou
Laura  x

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.