Wochenrückblick KW 3 / Fashion Week Recap

Anzeige/Advertisement (not paid/unbezahlt)

Letzte Woche stand einiges an und aus diesem Grund habe ich jeden einzelnen tag Revue passieren lassen. Nach dem Sprung könnt ihr alles ausführlich lesen.


Bis dahin wusste ich es zwar noch nicht, aber am Montag stand das beste Event überhaupt auf dem Plan. Freitag Mittag habe ich noch auf den letzten Drücker eine Einladung zur Zeit Konferenz Mode & Stil im Kronprinzenpalais erhalten. Als ich ankam war es so voll, dass grad mal mein Kopf durch die Tür gepasst hat.
In Kooperation mit der Vogue wurden unter anderem Dorothee Schumacher (Designerin) , Marina Hörmanseder (Designerin), Justin O’Shea (Buying Director, mytheresa.com) und Stefano Pilati (Chefdesigner Ermenegildo Zegna) zum Talk eingeladen.
Wie sympathisch war es, als ich festgestellt habe, dass Marina Hörmanseder und ich die selbe Auffassung zum Design Studium vertreten, oder als Stefano Pilati (Chefdesigner von Ermenegildo Zegna) völlig überzeugt auf die Frage „Have you ever failed (kleidungstechnisch)“ mit „Me ? No !“ antwortete. Oder als er sagte „You should not work in fashion, if you don’t have taste!“
Er lehnte sich dabei zurück, fasste sich mit der Hand an den Kopf und meinte etwas wie .. Es gibt so viele andere Jobs. Du solltest wirklich nicht in der Modeindustrie arbeiten wenn du kein Geschmack hast.

Das i-Tüpfelchen war Medina ! Zwar kannte sie nicht den Designer ihres Kleides, aber das hat sie charmant weggelächelt.

Die Zeit Konferenz war für mich das beste an der ganzen Woche und ich hoffe bald wieder dabei sein zu dürfen.

Dienstag

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Distrikt Coffee (Mitte), haben wir einen kleinen Abstecher zum KaDeWe eingelegt. Für Shopping war zwar eigentlich keine Zeit – but girls will be girls. Selbstverständlich bin ich bei Céline fündig geworden und habe mich Hals über Kopf in Tilda verliebt. Viel zu spät ging es zurück in die Wohnung – Outfit wechseln. In Blitzgeschwindigkeit habe ich noch ein Uber bestellt und dann ging es zum Brandenburger Tor. Odeur stand auf dem Plan. Bevor wir dort allerdings ankamen hatte ich noch reichlich Verständigungsschwierigkeiten mit dem Fahrer. Es war meine erste Uber Fahrt, also hatte ich keine Ahnung wie das ganze eigentlich funktioniert.
„Wird mir der Preis eigentlich auch in der App angezeigt beim Fahren ? Wo sehe ich denn wie viel ich bezahlen muss ?“ habe ich den Fahrer verdutzt gefragt. Für seine Antwort hätte er meine Faust verdient gehabt. „Preis habe ich in Kopf. So wie Toto von Toto und Harry“ Aha, danke auch.
Als wir ausgestiegen sind begann das Spiel von vorn. „Wie viel muss ich denn jetzt zahlen ?“ „Erst Tschüss“
WAS ?!
Habe ich schon erwähnt, dass dieser Mann unglaublich gestunken hat ?  Ich fand sein Verhalten mir gegenüber so unhöflich, dass ich ihn direkt schlecht bewertet habe.
Die Odeur Show war toll, aber dazu später mehr.

Mittwoch

Einer der absolut stressigsten Tage.
Fashiontech, Hashmag und das Fashionbloggercafé standen an. Zuerst waren wir bei der Fashiontech. 1,5 Vorträge später ging es weiter zur Hashmag Blogger Lounge, die Nähe Gendarmenmarkt stattfand.
Mein absoluter Favorit waren die Dunkin Donuts. Die Atmosphäre war toll – irgendwie familiär, trotzdem sind wie nach 1,5 h weiter ins Fashionbloggercafé. Das e-Wohnen Poft war echt toll, doch in dieser Gegend, umgeben von Plattenbauten hätte ich das Event nicht erwartet. Mein Fazit zu beiden Blogger Events: kann man mal machen, muss man aber nicht. Wenn man sowieso eine Lücke im Schedule hat, ist es eine gute Gelegenheit um entweder neue Kontakte zu knüpfen oder sich mit anderen Blogger Freunden zu treffen.


Nachdem wir beide Blogger Events abgeklappert hatten wollten wir unsere Tüten wegbringen und dann wieder zur Fashiontech. Unsere Körper hatten andere Pläne. Wir schafften es von der Couch nur noch bis zum Rewe und haben Ben & Jerry’s gekauft, Pizza bestellt und die Fashiontech via Livestream geschaut. Ich hatte mich den ganzen Tag auf Yvan Rodic gefreut, doch am Ende war ich enttäuscht. Von dem Snapchat Talk hatte ich mir mehr versprochen – mehr neue Informationen.

Donnerstag

Ok, das war der absolut stressigste Tag ! Gegen 12 Uhr kam die ganze Klasse im Hostel an. 12:30 Uhr haben wir uns auf den Weg Richtung Premium gemacht. 13:00 Uhr waren wir endlich drin. Ok, schnell eine kleine Runde drehen damit es nicht auffällt und jetzt bloß weg von hier. Die Premium ist eine Ordermesse. Studenten haben hier nicht verloren, außer sie möchten Kleidung im großen Stil ordern. Wollen 99,9999 % aber nicht. Ich hatte sowieso andere Pläne, nur hatte meine Lehrerin mir schon eine Woche vorher klar gemacht, dass ich das knicken könnte. Wer mich kennt weiß, dass ich mir ungern von anderen Leuten den Weg verbauen lasse. Und das mein kleiner privater Ausritt die richtige Entscheidung war, werdet ihr bald noch verstehen. Eine knappe Stunde später war das Stue für Valeska und mich endlich in Sichtweite. Disney ! Meine Vorfreude war ungebremst. Es war eines der kleinen Events auf denen man „entspannen“ kann abseits des Trubels. Neben den neuen Kollektionen war Sara mein Highlight. Ich gehöre nicht zu den Fangirls, die jeden Blogger direkt ansprechen. Da Sara aber mein Blogdesign gemacht hat, hatten wir schon vorher Kontakt und es war schön sich auch mal in echt mit ihr unterhalten zu können. Mehr zum Event erfahrt ihr in einem separaten Blogpost.

16:00 Uhr musste (nein wollte !) ich auch schon wieder im Zelt sein, denn die Ewa Herzog Show begann. Als ich meine Platzkarte bekam konnte ich es kaum glauben. Erste Reihe stand da drauf. Whaaaat ?! Ich ? Erste Reihe ? Ja wirklich ! Ich war total aus dem Häuschen und musste mich echt bremsen cool zu bleiben. Ich saß in der ersten Reihe in Block D. Im ersten Block, dort wo die Models rauskommen. Tausend Dank dafür ! Mir gegenüber saßen Shirin David & Paola Maria. Ein paar Plätze weiter hatten Isabel Horn und Franziska Knuppe ihre Plätze eingenommen. Vom Zelt aus bin ich zum Potsdamer Platz gesprintet wo ich vor der Lavera Show auf meine beiden Unterstützer traf, die mir dabei halfen meine Goodie Bags zu verstecken, damit niemand verdacht schöpfen konnte. Tausend Dank auch an euch. Ach und auf dem Weg zu Lavera bin ich auch meiner Lehrerin noch über den Weg gelaufen. Zum Glück war es schon etwas dunkel, so dass sie die Taschen nicht sehen konnte – das wäre fast schief gegangen.
Im Lavera Zelt angekommen wollte ich mir eine Karte für die Show holen, doch Pustekuchen. Lediglich ein paar einzelne aus meiner Klasse hatten es zu einer Lavera Show geschafft, denn nur weil man sich anmeldet heißt das nicht, dass man eine Karte bekommt. Noch nichtmal die Getränke waren für umsonst. Das war wirklich ein Reinfall. Alle waren enttäuscht. Von der Premium, von der Seek und zuletzt auch noch von Lavera.

Und das war der Moment in dem ich überglücklich war, dass ich meinen Kopf durchgesetzt  habe. Dass ich meine Pläne verfolgt und somit einen tollen Tag verbracht habe. Ich war bei Disney und saß bei einer unglaublichen Show in der ersten Reihe. Zwar musste ich auch jemanden dafür hintergehen, aber das war es mir absolut wert. Im Endeffekt habe ich damit ja niemanden verletzt. Also, verfolgt eure Ziele !

Freitag

Am letzten Tag der Fashion Week stand nichts besonderes an. Wir haben uns eine Schule am Arsch von Berlin angeschaut, an der man Modedesign studieren kann, sind in der L’osteria essen gewesen und sind dann noch ein bisschen durch die Stadt gebummelt.

Samstag

An diesen Tag möchte ich gar nicht weiter zurück denken. Der Tag fing gut an. Wir waren ein bisschen in der Stadt bummeln, bis unsere Fahrkarten kontrolliert wurden. Der Kontrolleur war ein Arsch. Natürlich hatten wir eine Wochenkarte, nur dummerweise hatten wir diese nicht entwertet und sollten 60 € Strafe zahlen, weil wir schwarz gefahren sind. Bullshit. Wir hatten nicht vor, die Karten irgendwann wieder zu verwenden oder ähnliches. Ich habe ihm sogar mein Zugticket gezeigt, dass wir am selben Tag wieder abreisen, doch das war ihm alles egal. Er nahm unsere Ausweise und verschwand aus dem Zug. Bevor wir überhaupt wussten was los ist tippe er bereits irgendwelche Daten ab. Fuck it. Wir legen Einspruch ein.

Gute 2 Stunden später wurden wir erneut kontrolliert und mussten den Zug wieder verlassen. Ich hatte meine Zugkarte nicht schnell genug in der Tasche gefunden und musste aussteigen – danke auch.

Am Ende des Tages habe ich mich auf mein frisches Bett und meine eigene Dusche gefreut.

Sonntag

Ein verdammt fauler Tag. Noch nichtmal meinen Koffer habe ich ausgepackt. Dafür habe ich meinen Snapchat Account geändert. Ihr könnt mir nun unter lauracoeur_com folgen.

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.